Das TmbH – Thea­ter mit beschränk­ter Hoff­nung – ist das wohl wahr­schein­lich bes­te deutsch­spra­chi­ge Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter. Es erfin­det mit der Inspi­ra­ti­on des Publi­kums packen­de Geschich­ten, mar­kan­te Cha­rak­te­re, span­nen­de Action, knal­li­ge Poin­ten, gar­niert sie mit Gesang, Gedich­ten und … wer weiß, was noch so allem? Das TmbH spielt regel­mä­ßig im K 9 (Kom­mu­na­les Kunst- und Kul­tur­zen­trum Kon­stanz). Gön­nen Sie sich einen unver­gess­li­chen Abend in Kon­stanz!

Was ist denn bit­te Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter?

Falls Sie jetzt den­ken, dass Impro­si­sa­ti­ons­thea­ter sich durch einen Hau­fen Ama­teu­re ohne nen­nens­wer­te Text­si­cher­heit und fla­che Kalau­er aus­zeich­net, haben Sie falsch gedacht. Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter wur­de maß­geb­lich von Keith Johnston ent­wi­ckelt, um stei­fe Schau­spie­ler wie­der dazu zu brin­gen, zu “spie­len” und Ihnen die Angst vorm Schei­tern zu neh­men. Dazu erfand er Übun­gen, um den Geist und Witz von der Lei­ne zu las­sen. Bald grün­de­ten sich Grup­pen, die die­se Spie­le einem Publi­kum vor­füh­ren woll­te.

Zwei Mann­schaf­ten mes­sen sich heu­te in glei­chen oder ähn­li­chen Spie­len und das Publi­kum stimmt ab, wel­che Mann­schaft die unter­halt­sa­me­re, geist­rei­che­re Sze­ne gebo­ten hat. Das ist die höchs­te Form des Thea­ter­sports!

Das TmbH spielt Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter meist als Wett­streit gegen ande­re Mann­schaf­ten oder sich selbst, oder aber auch als Show, als wit­zi­ge Abfol­ge der Spie­le. Die Unter­hal­tung steht aber immer im Vor­der­grund. Das Publi­kum erhält Stimm­kar­ten in den Far­ben der Mann­schaf­ten und nach jedem Durch­gang die Mög­lich­keit, abzu­stim­men, wel­che Mann­schaft das schö­ne­re Spiel gemacht hat. Dazu gibt es für die direk­te Unmuts­be­kun­dung nas­se Schwäm­me und zum Aus­druck der Begeis­te­rung Rosen, die im Bedarfs­fall auf die Büh­ne (oder in Spieler­ge­sich­ter) gewor­fen wer­den kön­nen.

Stän­di­ger Gast – die Lokal­zei­tung

Das Gan­ze gleicht eher einer Par­ty als einer seriö­sen Thea­ter­vor­stel­lung, so daß auch der letz­te Thea­ter­muf­fel wach gerüt­telt wird. Wem die Knöp­fe der Fern­be­die­nung schon längst zu lang­wei­lig gewor­den sind und auch durch zap­pen nicht das Pro­gramm rein­kriegt, was er sehen will, der ist hier genau rich­tig und darf bestim­men, was gespielt wird.

Bei einem Best Of Kon­stan­zer Kul­tur­le­ben darf natür­lich ein High­light nie­mals feh­len: das “Thea­ter mit beschränk­ter Hoff­nung” (TmbH). Blitz­schnell impro­vi­sier­te Thea­ter­ko­mik und Publi­kums­nä­he zäh­len Mario, Rober­to und Co. zu ihren Spe­zia­li­tä­ten und sie ver­sorg­ten das K9-Publi­kum wie schon so oft mit erst­klas­si­gem Unter­hal­tungs­ma­te­ri­al.

Süd­ku­rier

Kar­ten und Prei­se

Kar­ten für die unglaub­li­chen Auf­trit­te des TmbHs gibt es online auf der Web­site des K9s und im Vor­ver­kauf. Die Ein­tritts­kar­ten kos­ten für Erwach­se­ne ab 10,- €, Ermä­ßig­te zah­len ab 8,-€. Die Kar­ten sind immer sehr, sehr schnell ver­grif­fen – hal­ten Sie sich also ran!

Zum Abschluss noch ein Tipp von uns: Vor­be­stell­te Kar­ten kön­nen Sie bis 19 Uhr 30 abho­len und dann noch einen Drink an der Bar genie­ßen. Um 19 Uhr 45 öff­nen meis­tens die Saal­tü­ren – die bes­ten Plät­ze bekommt, wer am nächs­ten an den Türen steht. Früh da sein lohnt sich also.

Tei­len Sie Ihre Vor­freu­de:

Liebe Gäste,
der Coronavirus hat auch unser Leben in Konstanz fest im Griff. Unsere Mitarbeiter sind trotz aller Schwierigkeiten weiter für alle, die jetzt zur Unterstützung nach Konstanz reisen, da.

Bitte beachten Sie die gesetzlichen Regelungen zu Reisen und Aufenthalten in Hotels.

Statt des Frühstücksbüfetts bieten wir Ihnen jetzt à la carte auf Ihren Zimmern an. An der Rezeption sind wir persönlich für Sie von 8:00 bis 11:00 Uhr und von 15:00 bis 21:00 Uhr da.

So schnell wie möglich, möchten wir Ihnen wieder den gewohnten Service in unserem Haus bieten. Deswegen tun wir jetzt alles, um die Ansteckungsraten in unserer Gesellschaft zu verringern.